DFKI
Home
Ausgewählte öffentliche Auftritte
Laufende Arbeiten (Auswahl)
  VOICE Award 2006
  HALO2-Projekt
  GNAB
  juris
  Mobile Multimodale Systeme
Frühere Arbeiten (Auswahl)
  VOICE Award 2005
  Verbesserte Internetsuche
  WYSIWYM
  Dokument-Manager
  Multitasking mit Xybernaut
  Automatisches Hyperlinking
  Sprachbasierter Kochassistent
  Sonicson Musik-Suchsystem
Apparatur
  Tipps und Tricks für mobiles Eyetracking
Veröffentlichungen
Ausgewählte Videos
Dienstleistung und Kontakt

Die anderen Teile des deutschen Kompetenzzentrums für Sprachtechnologie im DFKI:
Virtuelles Informationszentrum LT-World
Deutsches Demonstrationszentrum für LT-Systeme

Das COLLATE-Projekt

Letzte Änderung: 08.11.2006

Das DFKI Evaluationszentrum für sprachtechnologische Systeme

 

Willkommen


 
 

Hier finden Sie nützliche Informationen über unser Evaluationszentrum und einen Überblick über unsere Arbeit.

 
 
Testperson mit mobilem Eyetracker Anthony Jameson hält eine Rede PERT-Diagramm Blick einer Versuchsperson auf ein mobiles Gerät Blick einer Versuchsperson auf eine Webseite

Untersuchte Systeme

  • Systeme, die von Sprachtechnologie (ST) Gebrauch machen, u. a.:
    • (Mehrsprachige) Systeme für das Information Retrieval
    • Systeme für die Extraktion von Informationen aus Texten
    • Sprachdialogsysteme

Ziel

  • Erweiterung von Kenntnissen zu:
    • Methoden für empirische Studien zur Bedienbarkeit von ST-Systemen
    • Zentralen Bedienbarkeitsfragen, die mit bestimmten Typen von ST-Systemen auftreten

Schwerpunkte

  • Untersuchung der Brauchbarkeit eines gesamten Systems, das über eine ST-Komponente verfügt
    • im Gegensatz zur Evaluation von der ST-Komponente allein
  • Feinkörnige Analysen des Umgangs von Benutzern mit dem System
    • im Gegensatz zur Einschätzung nur des Gesamterfolgs und der Gesamtzufriedenheit
  • Verwendung von Eyetracking (Blickbewegungsverfolgung) als eine Methode, um feinkörnige Analysen durchzuführen

Kontext und Förderung

Das Evaluationszentrum ist ein Teil des Projekts COLLATE, das seit April 2001 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMB+F) gefördert wird.